Unser Besuch bei der N-ERGIEAngelo Gemmi bulb   Angelo Gemmi bulb

Die Klassen 4a und 4c besuchten am Dienstag, 09. April 2013 eine Veranstaltung der deutschen Umweltaktion in Zusammenarbeit mit der N-ERGIE. Unter dem Motto „Energie erleben und verstehen“ beleuchtete Frau Schäfer-Rothhaupt, eine erfahrene Referentin der deutschen Umweltaktion, gemeinsam mit den Schülern und Schülerinnen die unterschiedlichen Aspekte der Stromerzeugung und ihre Auswirkungen. Hier gibt es einige Bilder zu sehen.

 

Einige Schüler berichten davon:

Zuerst haben zwei nette Damen, Frau Jordan und Frau Schäfer-Rothhaupt, viel über verschiedene Theorien erzählt wie Strom hergestellt werden kann z.B. dass es umweltfreundliche und nicht so umweltfreundliche Arten gibt.   (Emilia)

 

Es hat sich herausgestellt, dass wir momentan mehr schlechten Strom herstellen als guten. Gut ist es, wenn man Strom mit Hilfe der Sonne, mit Hilfe des Windes oder mit Wasser erzeugt. Schlecht ist es, wenn man Kohle, Öl oder Müll verbrennt. Das ist schädlich, weil dann Kohlendioxid entsteht. Dadurch wird es auf der Erde immer wärmer. (Maxel und Paul)

 

Wir saßen im Kreis um eine große Dampfmaschine, die uns alle fasziniert hat. Die ersten Eisenbahnen wurden mit Dampfmaschinen betrieben. Wir mussten Brennstoff anzünden und Wasser in einen Kessel geben, das zum Kochen gebracht wurde. Der Wasserdampf trieb die Turbine an, der Generator erzeugte dann den Strom und ein Lämpchen hat geleuchtet. Wir haben auf die Melodie „Da hat das rote Pferd sich einfach umgedreht …“ ein Merklied gelernt wie das mit dem Wasserdampf, der Turbine und dem Generator zusammenhängt.
(Emily, Nina und Amelie)

 

An unterschiedlichen Stationen haben wir dann ausprobiert, wie Strom erzeugt wird. Wir waren zuerst bei der Station „Wasser“. Dort mussten wir ein Puzzle zusammensetzen, auf dem ein Staudamm zu sehen war. Dann durften wir ein großes Gefäß mit Wasser füllen und einen Korken aus dem Loch im Boden entfernen. Das Wasser floss auf ein Wasserrad, ein Generator erzeugte dann den Strom, so dass ein Lämpchen geleuchtet hat.   (Matthias, Mohamed und Mirsad)

Auch an der Windstation mussten wir puzzeln. Es entstand ein Windrad. Auf der Rückseite der Station stand dann auch ein großes Windrad. Wenn man dieses drehte, ging ein Licht an. (Mara und Frans)

 

In der Sonnengruppe mussten wir ein Bilderrätsel lösen. Da war ein sehr hohes Gebäude mit Solarfenstern abgebildet. Wenn die Sonne scheint, kann man mit der Technik dieser Fenster Energie, also Strom, gewinnen. Dazu machten wir einen Versuch. Wir leuchteten Grashüpfer mit einer Solarzelle auf dem Rücken mit Licht an. Als das Licht anging, sprangen die Käfer wie wild umher. Das war lustig. Ein Auto hatte ebenfalls Solarzellen auf dem Dach und ist gefahren, als das Licht anging.  (Amelie, Lukas und Ram)

 

Nachdem einige Kinder ein Radiointerview gegeben hatten und alle von einem Redakteur der Nürnberger Nachrichten fotografiert worden waren, durften sie sich noch mit dem hauseigenen Wasser der ENERGIE und frischen Brezeln stärken.

Alles in allem ein gelungener Tag, an dem die Kinder viel gelernt haben und der den Schülern mit Sicherheit noch lange in Erinnerung bleiben wird.

(Doris Hausmann)